Grünkohl-Sushi

entry-title

„Die sind aber hübsch!“ Sagt meine Frau.
„Nun müssen sie Dir nur noch schmecken.“  Antworte ich.
„Ja, das wird schwierig!“ Sagt wiederum sie.
Gerade habe ich meine Grünkohl-Sushi Variation auf die Vorlegeplatte drapiert und die begleitenden Sößchen in kleine Schüsselchen laufen lassen. Jetzt wird es ernst.

In den Zeiten, in denen ich über die Zubereitung des Pulled Pinkel Burgers nachgedacht habe, kamen mir auch Grünkohl-Sushi in den Sinn. Nun bin ich sicher nicht der erste dem so etwas einfällt. Recherchiert habe ich aber nicht. Aber immer weiter entwickelte sich in meinem Kochhirn die Idee. Und nun war es endlich soweit.
Drei Varianten, nein eigentlich vier, wollte ich produzieren. Mit Kürbis und Kräutersaitlingen, mit Shitake und Zuckerschoten und natürlich mit Pinkel. Immer in Grünkohlblätter gerollt und mit Reis. Dazu eine Soße aus Quitten und eine aus Grünkohl und Senf. Die Variation mit Avocado und Granatapfel lasse ich weg.

Die skeptischen Blicke meiner Frau ingnorieren ich und mache mich an die Arbeit.

Quitten
Quitten

Die Quitten schneide ich klein, das Kernhaus natürlich raus und damit das Fruchtfleisch nicht braun wird, kommt es sofort in Wasser, in das ich auch den Saft einer Zitrone und die gleiche Menge weißen Balsamico mische. Auf dem Herd darf das nun eine dreiviertel Stunde schmurgeln.

Die Shitake-Pilz weiche ich ein und brate sie später in etwas Olivenöl.

Grünkohl
Grünkohl

Die Grünkohlblätter wasche ich gründlich und breche das oberer Ende, etwa so lang wie ich es aufwickeln will, ab. Den Rest des Blattes zupfe ich ab, so dass nur noch der Stängel übrigbleibt. Die Blätter blanchiere ich ganz kurz in kochendem Wasser. Die Stängel schneide ich klein und lasse sie in etwas Wasser ein Stunde lang weich kochen.

Den Reis bereite ich nach der Anweisung auf der Packung zu. Leider ist er danach etwas sehr bissfest.

Pinkel gruenkohl sushi
Pinkel

Die Pinkel koche ich kurz in Wasser auf und dann dürfen sie 40 Minuten unter dem Siedepunkt ziehen.

Die Quitten sind gar und in einem Topf dünste ich Knoblauch und Zwiebeln glasig. Von der pürierten Quitte gebe ich ein paar Löffel dazu und lösche mit etwas Rosé-Wein ab. Salzen, pfeffern, abschmecken. Es fehlt noch etwas Süße. Die gebe ich in Form von Honig dazu. Perfekt.

Kürbisfüllung gruenkohl sushi
Kürbisfüllung

Im Ofen garen Kürbisspalten und Scheiben vom Kräutersaitling und verbreiten ihren Duft. Dann schneide ich sie in feine Streifen.

Die Kohlstängel sind weich und kommen unter den Pürierstab. Die Soße gebe ich durch ein Sieb und nun kommen Senf, mittelscharf und süß, etwas Sojasoße und Salz dazu. Abschmecken mit ein paar Tropfen Balsamico.

Die Zuckerschoten koche ich in Salzwasser.

gruenkohl sushi Arbeitsplatz
Arbeitsplatz

Alles fertig, dann kann es ans Rollen gehen. Auf eine Sushi-Matte lege ich eine Lage Klarsichtfolie. Darauf Kohlblätter, bis die Folie komplett belegt ist.

Gruenkohl Sushi Shitake Zuckerschoten
Shitake Zuckerschoten

An einer Seite etwas Reis auftragen, Zuckerschoten- und Shitakestreifen darauf, etwas von der Quittensoße darüber und aufwickeln. Es ist das erstemal , dass ich Shushi-Rollen fertige und es geht besser als befürchtet. Ich rolle alles sehr fest zusammen.

Plastikhülle Gruenkohl Sushi
Plastikhülle

Meine Befürchtung, die Kohlrolle könnte auseinanderfallen, erweist sich als falsch. Es entsteht eine schöne feste Rolle. Eine Seite etwas Dicker, aber sei’s drum.

Rolle
Rolle

Auf diese Weise mache ich noch eine Rolle mit Kürbis, Kräutersaitling und Quittensoße.

Kohlifornia Roll
Kohlifornia-Roll

Und dann kommt die Krönung, die Kohlifornia-Roll. Reis, die ausgepulte Füllung der Pinkel und die Grünkohl- Senf-Soße und ein paar Scheiben Frühlingszwiebel gehören dazu. Nun, bei der dritten Rolle, klappt das schon ganz lässig.

gruenkohl sushi
Nigri

Ich habe noch etwas Reis und Pinkelfüllung übrig und deshalb mache ich noch ein paar Nigri. Aus dem Reis forme ich kleine ovale Bällchen die ich mit Pinkelfüllung belege. Ein Tropfen Kohlsoße darüber und hübsch anrichten. Und mit Kürbis und Quittensoße.

Der Schnitt
Schnitt

Nun kommt das Zweitwichtigste: lassen sich die Rollen in Scheiben schneiden? Ja das geht.
Und dann das Wichtigste: wird es schmecken?

Präsentation Gruenkohl Sushi
Präsentation

Sojasoße, Quitten- und Grünkohlsoße stehen zum ditschen bereit. Nach und nach wandern die Rollen erst in eine der Soßen und dann in unsere Münder.

Ja, das schmeckt. Auch wenn der Reis zu hart ist und der Geschmack nur bei der Kohlifornia-Roll intensiv ist. Aber, das Experiment ist gelungen, würde ich sagen.

Nur meine Frau sagt noch, dass sie doch lieber das Gulasch isst, das wir ein paar Tage vorher hatten.

Und während ich das hier schreibe, sitzt sie ganz entspannt in ihrem Sessel und durchstöbert die Weiten des Internets. Im Ofen garen Grünkohl und Kürbis, die Reste von gestern. Und das entspannt mich. Ich vermute, dass es ihr heute uneingeschränkt schmecken wird. Und die Küche ist auch schon sauber. Also das, was ich so sauber nenne.

Beste Reste

Reste
Reste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.