EssenKochenRezepte

Wels, Zucchini, Aubergine

Mach mal wieder Fisch, sagte ich zu mir. Meine Frau würde das nie sagen. Auch bei Fisch ist sie krüsch. Aber ein paar Fischsorten darf ich schon ab und zu zubereiten. Es müssen aber Sorten sein, die nicht nach Fisch schmecken. Gut, sage ich mir, Wels schmeckt nach Wels. Und das sollte in Ordnung gehen.

der schöne Wels
der schöne Wels

Den Fisch werde ich braten, leicht mit Mehl bestäubt, in einer heißen Mischung aus Butter und Sonnenblumenöl. Unter mehrmaligem Wenden. Wels braucht etwas länger als viele andere Fischarten. Sein festes Fleisch lässt die Hitze nur ungern durch. Und roh schmeckt er mir nicht. Grobes Meersalz und Pfeffer kommen erst auf dem Teller darüber.

Aber noch ist es nicht so weit.
Als Beilage wird es mit Aubergine gefüllte Zucchini geben.
Dazu schneide ich die Auberginen in grobe Würfel und gebe sie mit etwas Olivenöl vermischt in den Ofen. 200 Grad, bis sie fast gar sind.
Zwischenzeitlich dünste ich Zwiebel- und Petersilienwurzel-Würfel in etwas Olivenöl mit diversen südländischen Kräutern. Etwas Honig dazu. Und gepressten Knoblauch.
Dazu kommen die gegarten Auberginen-Würfel. Etwas mit garen. Zitronensaft, Balsamico, Salz dazu und mit dem Pürierstab zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten. Abschmecken. Süße, Salz, Säure und Knoblauch will ich klar schmecken können.

aushöhlen
aushöhlen

Die gelbe Zucchini hatte ich in „drei Finger breite“ Stücke geschnitten und mit dem Kugelausstecher ausgehöhlt. Nur ein nicht zu dünner Boden blieb stehen.

wels-zucchini-aubergine-2
in Reih und Glied

In diese Löcher versinkt nun das Auberginenmus. Die gefüllten Röllchen kommen in den Ofen. 200 Grad, bis sie gar sind. Den Test mache ich nach 20 Minuten mit einem Küchenmesser. Einer Rolle pikse ich in die Seite. Noch zu hart. 10 Minuten später, fühlt es sich weich an. Schnell dem Wels Zunder geben, wie oben beschrieben. Mit Zuckerschoten und kleinen, gebratenen Kräutersaitlingen anrichten. Salz und Pfeffer kommen drüber.
Dazu ein Yoghurt-Pesto mit Minze und Koriander. Einfach alles mit dem Stabmixer verquirlen und mit Salz abschmecken.

Luftaufnahme
Luftaufnahme

Und nun kommt das Wichtigste: Schmeckt es ihr?
Ja, es schmeckt. Nicht nur mir, sondern auch ihr. Es scheint ihr sogar sehr gut zu schmecken. Sie lobt das Essen ungewöhnlich oft.

Detail
Detail

Und doch wird sie, vermutlich niemals sagen: „mach mal Fisch“.

noch nen Detail
noch nen Detail

Beste Reste

Reste halt
Reste halt

Zutaten:

Welsfilet
gelbe Zucchini
Auberginen
Knoblauch
Zwiebeln
Petersilienwurzel
Honig
Zitronensaft
Balsamico
grobes Meersalz

Yoghurt-Pesto
Yoghurt
Kariander-Blätter
Minz-Blätter

Zur Deko:
gekochte Zuckerschoten
gebratenen Kräutersaitlinge

Zum Ausdrucken: So hab ich es gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.