Kochen

im Schutz der Kichererbse

Draußen regnet es. Und es stürmt. Den ganzen Tag habe ich auf den Moment gewartet in dem ich trockenen Fußes einkaufen gehen kann. Er will nicht kommen. Und jetzt ist es Zeit das Abendessen zuzubereiten. Mir bleibt nur der Blick in die Vorräte.

Farbenspiel der Zutaten
Farbenspiel der Zutaten

Ich finde neben vielem anderen:

  • 1 Dose der geliebten Artischocken
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 Dose Thunfisch im Saft; was das wohl für Saft ist?
  • Petersilienwurzel
  • rote Zwiebeln
  • Knoblauch; muss immer!
  • rote Spitzpaprika
  • ein paar der kleinen, grünen Peperoni de Patrone
  • Kräuter
  • und, auch immer geliebt, Schafskäse
  • noch eine kleine Tomate

Da wird sich doch was draus machen lassen.
Ich gieße die Artischocken ab und gebe sie in eine Schüssel mit klarem Wasser. Die Kichererbsen spüle ich im Sieb ab.
Zwiebeln, Petersilienwurzel, Knoblauch und die kleine geschnittenen Paprika gare ich in einer Pfanne glasig. Mit etwas Apfelsaft lösche ich ab.
Die abgetropften Artischocken mit der Öffnung nach oben in eine Auflaufform stellen, Schafskäse und den ebefalls abgetropften Thunfisch drüber bröseln.

gepresster Thunfisch, geht auch mal
gepresster Thunfisch, geht auch mal

Und dann das Gemüse darauf verteilen.
Die Kichererbsen habe ich zu Brei verarbeitet und mit etwas Olivenöl, Apfelsaft und Salz abgeschmeckt und geschmeidig gemacht.

Nun verteile ich das Kichererbsenmus in einer geschlossenen Schicht über den anderen Zutaten, die schon in der Auflaufform auf die Hitze des Ofens warten. Noch ein wenig mit Olivenöl bepinseln und mit dem kleinen Rest Gemüse, den ich zurückgehalten habe und einem Kräuterzweiglein dekorieren. Nun geht das Ganze für ca. 30 Minuten in den 180 Grad heissen Ofen. Diesmal nehme ich sogar Umluft.

aussen kross und innen saftig
aussen kross und innen saftig

Was ich dann aus dem Ofen hole, duftet schon köstlich. Es hat eine schöne zarte Kruste und darunter finde ich das saftige Gemüse und den leicht geschmolzenen Schafskäse. Beim Öffnen der Schutzhülle steigt mir ein betörender Duft in die Nase.

„Davon sollen wir satt werden?“ Fragt meine Frau.

macht satt und glücklich
macht satt und glücklich

Wir wurden satt.

Beste Reste

heute mal in der Spüle gelandet
heute mal in der Spüle gelandet

Das Rezept zum ausdrucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.